Über uns

© Donatas Paškauskas

Die Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland, Litauen (AHK Baltische Staaten) ist seit mehr als zwei Jahrzehnten der erste Ansprechpartner für deutsch-baltische Wirtschaftsbeziehungen.

Die AHK ist die einzige Auslandshandelskammer, die mit Estland, Lettland und Litauen drei eigenständige Länder abdeckt. Die drei als "das Baltikum" wahrgenommenen Staaten haben einerseits viele geschichtliche Gemeinsamkeiten, aber ebensoviele Unterschiede, die Wirtschaft, Recht, Politik und nicht zuletzt Sprache und Kultur betreffen. Die AHK Baltische Staaten ist daher an drei Standorten mit insgesamt über 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern präsent: in Tallinn (Estland), Riga (Lettland) und Litauen (Vilnius).

Vier Länder – ein Partner

Mit ihren mehr als 470 Mitgliedsunternehmen bietet sie hervorragende Netzwerkmöglichkeiten für deutsche und baltische Unternehmen. Fundierte Kenntnisse über den deutschen Markt unterstützen baltische Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen nach Deutschland aufnehmen oder ausweiten möchten.
Deutsche Unternehmen, die die Märkte in Estland, Lettland und Litauen erobern möchten, können mithilfe der Deutsch-Baltischen Handelskammer den besten Standort in drei Ländern für ihr Vorhaben finden.  

Verein und Servicegesellschaft

Die Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland und Litauen e.V. ist als gemeinnütziger Verein in Deutschland registriert. Die drei Servicegesellschaften in Estland, Lettland und Litauen bieten Mitgliedern und Kunden vielseitige Dienstleistungen und Beratung zum gelungenen Markteinstieg an. Daneben vertritt die AHK aktiv die Interessen ihrer Mitgliedsunternehmen gegenüber Regierungen und Behörden. 

Weltweites Netz

Die AHK Baltische Staaten ist Teil eines globalen Netzwerks von deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) in über 90 Ländern an 130 Standorten. Die AHK wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages anteilig durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. AHKs sind in Deutschland eng verbunden mit dem Netzwerk der deutschen Industrie- und Handelskammern (IHKs). Gemeinsam unterstützen IHKs und AHKs deutsche Unternehmen beim Auf- und Ausbau ihrer Wirtschaftsbeziehungen mit dem Ausland. Dachorganisation der IHKs ist der deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin, der gleichzeitig das AHK-Netzwerk koordiniert und betreut.

Drei Funktionen der deutschen Auslandshandelskammern

  • Offizielle Vertretungen der Deutschen Wirtschaft: Die AHKs sind die zentralen Akteure der deutschen Außenwirtschaftsförderung im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland. Sie vertreten die deutschen Wirtschaftsinteressen an ihren Standorten. Sie informieren über und werben für den Standort Deutschland.
  • Mitgliederorganisationen: Die AHKs sammeln die Unternehmen um sich, die in den bilateralen Wirtschaftsbeziehungen aktiv sind. Diese Mitglieder verleihen der AHK Gewicht und Stimme, wenn sie gegenüber Politik, Wirtschaft und Verwaltung zur Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen auftritt.
  • Dienstleister für Unternehmen: Die deutschen Auslandshandelskammern bieten Unternehmen aus Deutschland und dem jeweiligen Gastland Dienstleistungen zur Unterstützung ihrer außenwirtschaftlichen Geschäftstätigkeit an.