Rail Baltica – Chancen der Schienentechnik in den Baltischen Staaten

DeutschlandMessen
Deutschland, Messen Termin speichern
Beginn:
31.05.2017 | 10:00
Ende:
- 17:00
Ort:
Messe iaf, Münster

Ansprechpartner

Jurate Medziuviene
Tel: +370 5 212 7933
Email: jurate.medziuviene(at)ahk-balt.org
Fax: +370 5 213 1013

Die baltischen Staaten investieren massiv in den Ausbau ihrer Schieneninfrastruktur. Derzeit beginnt die Ausschreibungsphase für das 5,2-Milliarden-Euro-Projekt „Rail Baltica“, das größte Verkehrsprojekt in Nordost-Europa. Mit diesem europäischen TEN-T-Projekt wird die alte Breitspur-Verbindung auf der Strecke Helsinki – Tallinn – Pärnu – Riga – Kaunas – Warschau durch ein modernes Normalspurnetz ersetzt. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke von Tallinn bis zur litauisch-polnischen Grenze wird eine Länge von 728 km haben und bietet zahlreiche Geschäftsfelder in jedem der beteiligten Länder.

Estland, Lettland und Litauen bieten daneben auch mit zahlreichen weiteren Schienenprojekten beste Chancen für deutsche Technologieanbieter, Beratungsunternehmen sowie Firmen aus dem Gleisbau. Dazu gehören etwa die Elektrifizierung der lettischen Bahnlinien auf einer Strecke von rund 260 Kilometern mit Gesamt-investitionen von 1,3 Mrd. Euro, Großrenovierungen der Strecken in Estland und der Ausbau von Schienennetzen in Litauen. In vielen Feldern fehlt es den baltischen Staaten an eigenem Knowhow, so dass deutsche Technologien und die Umsetzung durch deutsche Anbieter gefragt sind.

Gemeinsam mit dem Verband Deutscher Eisenbahn-Ingenieure (VDEI) und mit Unterstützung der IHK Nordwestfalen, lädt die Deutsch-Baltische Handelskammer (AHK) daher am 31. Mai 2017 zu einer Informationsveranstaltung über die baltischen Staaten ein. Von estnischer, lettischer und litauischer Seite werden die zuständigen Experten anwesend sein, die in den jeweiligen Ländern die Ausschreibungen betreuen und daher aus erster Hand über Marktentwicklungen und -potenziale berichten können. Daneben informiert die Veranstaltung über die genauen Verfahren, Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für den Markteinstieg und -ausbau. Berichte deutscher Unternehmen, die bereits Erfahrungen in den baltischen Staaten gesammelt haben, runden das Programm ab. 

Die Informationsveranstaltung ist Teil des Markterschließungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und wird mit Bundesmitteln gefördert. Die Veranstaltung findet am Rande der Internationalen Ausstellung für Fahrwerkstechnik iaf in Münster statt. Die Teilnahme kostet 30,00 Euro, inklusive eines Netzwerklunches sowie einer Netzwerkplattform am Nachmittag.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Programm

Flyer