Berliner Mobilitäts-App made in Litauen: Jelbi startet durch

Die Testphase ist vorbei: Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hat Ende September offiziell die Mobilitäts-App „Jelbi“ gestartet.

Mit der vom litauischen Startup Trafi entwickelten Anwendung soll der Hauptstadtverkehr grüner werden. Die Berliner können künftig Bus, Bahn, Leihfahrzeuge und andere Sharing-Angebote zentral über „Jelbi“ buchen und bezahlen. Die App umfasst alle Schritte von der Routenplanung über die Buchung bis zur Abrechnung, ohne dass Nutzerkonten bei den einzelnen Anbietern dafür notwendig sind.

Insgesamt sind zwölf Partner zum Start des Regelbetriebs dabei. Nutzer können neben dem öffentlichen Nahverkehr auf Nextbike-Leihräder, Elektro-Tretroller von Tier, Emmy-Elektroroller und Leihwagen von Miles Mobility zugreifen. Taxis der Zentrale Taxi Berlin sollen in einigen Wochen hinzukommen.

"Mit Jelbi wollen wir die Zukunft der Mobilität in Berlin mitgestalten. Indem wir alle Teile des Mobilitätspuzzles zusammenführen, können wir unseren Benutzern eine attraktive Alternative zur privaten Nutzung von Autos bieten", sagte Jakob Michael Heider, Leiter Jelbi bei BVG. "Die Berliner können jetzt mit einer einzigen App nahtlos ihre Transportbedürfnisse planen, buchen und bezahlen.“

Nach Angaben von Trafi sind über die App rund 13 000 Fahrzeuge verfügbar, somit sei Jelbi die größte MaaS-Lösung weltweit. Mobility as a Service (MaaS) steht für Verbindungen von verschiedenen Mobilitätsdienstleistern. "Berlin ist ein großartiger erster Schritt, um zu zeigen, was Technologie kann", sagte Martynas Gudonavičius, Chef des App-Entwicklers Trafi. Das Unternehmen, das mit einer App bereits die urbane Mobilität in seiner Heimatstadt Vilnius verbessert hat, will noch in weiteren Städten und Ländern an den Start gehen.

Bereits während der dreimonatigen Testphase sei die App 25.000 Mal heruntergeladen worden und 15.000 Menschen haben sich als Nutzer registriert, berichtete die Onlineplattform des Technikmagazins t3n unter Berufung auf die BVG. Im Schnitt buchten die registrierten Kunden 2,3 Fahrten pro Woche, wobei Bikesharing die beliebteste Option war. Passend zum offiziellen Regelbetrieb hat die BVG ein launiges Werbevideo ins Netz gestellt, das auch die anderen buchbaren Transportmöglichkeiten zeigt.

 

 

 

Zurück