Continental schafft 1000 Arbeitsplätze in Kaunas

Der deutsche Elektrokonzern Continental investiert 95 Millionen Euro in ein neues Werk in der Region Kaunas. Der Spatenstich ist Mitte 2018, ein Jahr später geht die neue Produktionsstätte für Automobil-Elektronik mit bis zu 1000 Mitarbeitern in Betrieb. „Als moderne Industrieregion mit sehr guter Infrastruktur und hochqualifizierten Arbeitskräften ist Kaunas der ideale Standort für uns" meint Shayan Ali, künftiger Chef des litauischen Continental-Werks.

  • Grafik Continental

"Wir freuen uns, damit erstmals auch in Litauen mit einem Werk vertreten zu sein“, sagte Ali und ergänzte: „Dank der Unterstützung der litauischen Regierung planen wir den Bau bereits bis Mitte 2019 abgeschlossen zu haben und mit der Produktion starten zu können.“

Der litauische Premierminister Saulius Skvernelis freut sich über „das größte Greenfield-Investitionsprojekt der litauischen Geschichte“ und meinte: „Die Entscheidung für ein neues Werk in Litauen wird sich sehr positiv auf die litauische Industrie auswirken.“ Er sagte Continental die volle Unterstützung der litauischen Regierung zu. Auch unsere lokalen Talente werden die Fertigung innovativer Produkte nach höchstem deutschen Standard bestmöglich unterstützen.“

In der 16.000 Quadratmeter großen Fertigungsstätte werden Produkte der Continental-Geschäftsbereiche Body & Security und Fahrerassistenzsysteme wie Tür- und Sitzsteuergeräte, Gateways und Einheiten für intelligente Glassteuerung sowie Radarsensoren für Komfortfunktionen wie Adaptive Cruise Control (ACC) und Sicherheitsfunktionen wie Notbremsassistenten hergestellt.

Mit dem Continental-Investment und jenem des Automobilzulieferers Hella, der bereits Mitte 2018 eine Betriebsanlage Fabrik bei Kaunas eröffnet, wird Kaunas zum baltischen Zuliefer-Zentrum der deutschen Automobilindustrie.

Zurück