Digital Nordics Conference: Baltische Startups auf deutschem Markt gefragt

Startup-Unternehmen aus den Feldern ICT und Programmierung informieren sich bei der ersten Digital Nordics Conference am 21. September 2017 in Tallinn über internationale Marktchancen und schließen wichtige Kontakte. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der deutsche Markt, auf dem baltische Startups derzeit besonders gefragt sind. Neben Gründern aus Estland, Lettland, Litauen und Finnland sind auch neun deutsche Startup-Unternehmen anwesend, die sich bei einem Pitch präsentieren und auf der Suche nach Kooperationsmöglichkeiten sind. Veranstalter der Konferenz in Ülemiste City sind die Deutsch-Baltische Handelskammer (AHK) und der Bundesverband deutscher Startups.

„Keine Stadt ist derzeit ein besserer Hotspot für Startups als Berlin“, sagt Florian Schröder, Geschäftsführer der AHK: „Aber Deutschland hat an vielen Orten etwas für junge, kreative Unternehmen aus den baltischen Staaten zu bieten.“ Das gelte insbesondere wegen der starken industriellen Unternehmen in ganz Deutschland. Viele von ihnen haben jahrelang alle Entwicklungen im eigenen Haus absolviert, werden von der Digitalisierung aber nun gezwungen, sich externe, spezialisierte Partner zu suchen. „Davon können Unternehmen aus Estland, Lettland und Litauen besonders profitieren, da die baltischen Staaten in Deutschland einen innovativen, guten Ruf genießen und preisliche Vorteile gegenüber der deutschen Konkurrenz bieten“, so Schröder.

Eine gute Möglichkeit des Markteinstiegs ist es, mit deutschen Startup-Unternehmen zu kooperieren. „Wir stellen neun deutsche Betriebe vor, die in unterschiedlichen IT-Feldern tätig sind und nach Partnern in den baltischen Staaten suchen“, sagt Mirco Dragowski, Geschäftsführer des deutschen Startupverbands. Er wird anlässlich der Konferenz den deutschen Startup-Markt vorstellen und darüber informieren, wie internationale Gründer in Deutschland erfolgreich Fuß fassen können. „Beide Seiten können von den gegenseitigen Erfahrungen profitieren und neue Ideen entwickeln. Deutschland entdeckt die baltischen Staaten gerade erst richtig. Darum ist diese Veranstaltung zum jetzigen Zeitpunkt wichtig.“

Weitere Informationen zum Markteinstieg in Deutschland gibt Jutta Jakobi, Global Director ICT & Digital Business der Deutsche Messe AG, die in Hannover die weltgrößten Industrie- und IT-Messen „CEBIT“ und „Hannover Messe“ organisiert. Zusätzliche Sprecher und Panelteilnehmer kommen von den IT- und Startupverbänden der drei baltischen Staaten.

Die Veranstaltung bietet umfassende Gelegenheit zum Netzwerken und gegenseitigen Kennenlernen. Veranstaltungssprache ist Englisch.

Die Veranstaltung ist Teil des BMWi-Markterschließungsprogramms für deutsche KMU.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Anmeldung

Zurück