Erfolgreiches Jahr für estnische Start-Ups

Erfolgreiches Jahr für estnische Gründer: 2017 konnten Start-Ups aus Estland rund 270 Millionen Euro am Finanzmarkt einsammeln. Mit 240 Millionen Euro erhielt das auf günstigere Auslandsüberweisungen spezialisierten Finanzunternehmen TransferWise den größten Teil der Investitionen, wie die staatliche Agentur Startup Estonia mitteilte. Größere Summen an frischem Kapital konnten sich auch der Ultrakondensator-Hersteller Skeleton Technologies (15 Millionen Euro) sowie der Software-Entwickler ZeroTurnaround und die Jobvermittlungs-Plattform Jobbatical (jeweils 3,5 Millionen Euro) sichern.

Nach Angaben von Startup Estonia gibt es in Estland derzeit gut 500 Start-ups. Angesiedelt haben sich viele davon in Tallinn rund um den Technologie-Campus Ülemiste oder im Alternativ-Viertel Telliskivi. Sie beschäftigen insgesamt rund 4300 Mitarbeiter weltweit und 3000 Mitarbeiter in Estland. Auch haben sie 2017 etwa 36 Millionen Euro an Beschäftigungsabgaben in den Staatshaushalt fließen lassen – so viel wie noch nie zuvor.

 

 

 

 

 

 

Zurück