KTU und Continental unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Die Technische Universität Kaunas (KTU) und der deutsche Automobilzulieferer Continental haben Anfang September eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen.

Die Partnerschaft umfasst die Lösung technologischer Probleme, die Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie eine engere Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Studium und Industrie. Mit der Vereinbarung wurde die bereits seit mehr als einem Jahr bestehende Zusammenarbeit formalisiert. Unterzeichnet wurde sie von KTU-Rektor Eugenijus Valatka und dem Continental Litauen-Geschäftsführer Shayan Ali.

Continental errichtet in Kaunas eine neue Produktionsstätte. Fertigen will der Dax-Konzern aus Hannover darin Elektronikkomponenten, die Produktion soll noch 2019 starten. Mit einem Volumen von 95 Millionen Euro gilt das Werk als eines der größten Investitionsprojekte in der litauischen Geschichte. Rund 1000 neue Arbeitsplätze werden in dem baltischen Land geschaffen.

Im Zuge der Kooperationsvereinbarung plant Continental in den kommenden Jahren ein Labor und ein Ausbildungszentrum für Fachkräfte an der KTU einzurichten, um Arbeitskräfte zu fördern und weiterzubilden. Der deutsche Zulieferer wird dazu seine Technologien, sein Management und seine Innovationen den KTU-Studenten und Mitarbeitern vorstellen. Bereits jetzt beschäftigt Continental den Angaben zufolge mehrere KTU-Absolventen und Studenten, die Praktika im Unternehmen absolviert haben.

Zurück