Litauen: Kaunas kauft 100 MAN-Busse für 24 Mio. EUR

Litauens zweitgrößte Stadt Kaunas setzt auf einen umweltfreundlicheren Nahverkehr: Kauno Autobusai hat im November eine Vereinbarung über den Erwerb von 100 neuen Hybrid-Bussen des deutschen Herstellers MAN im Wert von 24 Millionen Euro unterzeichnet.

Die Auslieferung der Niederflurbusse mit Strom- und Dieselantrieb soll nach Angaben des stadteigenen Verkehrsbetriebs im vierten Quartal 2020 beginnen. Die neuen Busse seien umweltfreundlicher und leiser - und sollen mehr als die Hälfte der bestehenden Flotte des Unternehmens ersetzen.

Im Zuge der Modernisierung seines Fuhrparks hatte Kauno Autobusa zuvor bereits Anfang des Jahres 30 neue Kleinbusse für 2,8 Millionen Euro gekauft. 2018 erwarb das Unternehmen 85 Solaris-Trolleybusse für 29,4 Millionen Euro. Bis zum Eintreffen der neuen Busse sind auf den Straßen weiterhin die alten Trolleybusse unterwegs, die in fahrende Kunstwerke umgewandelt worden sind. Dazu wurden die äußeren Seitenwände der Trolleybusse mit Gemälden von einheimischen jungen Künstlern gestaltet.

„Street Art ist ein wichtiger Bestandteil der Identität von Kaunas. Es ist besonders aufregend, dass Künstler heutzutage viel Raum haben, um ihre Ideen zu verwirklichen und die Stadt mit ungewöhnlichen Werken zu bemalen. Es ist auch interessant, die Reaktionen der Einwohner von Kaunas und der Stadtgäste zu beobachten, wenn sie die Ausstellung vorbeiziehen sehen “, sagte Andrius Palionis, Vizebürgermeister von Kaunas.

Lesen Sie mehr über Street Art in Kaunas und ein Interview mit einem der bekanntesten Street-Art-Künstler Litauens in der Coverstory der Herbst-Ausgabe des AHK-Magazins Baltic Business Quarterly.

Zurück