OECD bescheinigt Lettland und Litauen offene Märkten für Dienstleistungshandel

Lettland und Litauen weisen einer Studie der Organisation für Untersuchungen der wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zufolge nur wenig Handelsbarrieren in einzelnen Dienstleistungssektoren auf. Nach dem Services Trade Restrictiveness Index (STRI) besitzt Lettland unter den 44 untersuchten Ländern den offensten Markt für Dienstleistungshandel, während Litauen den sechsten Rang einnimmt. Deutschland ist in der Rangliste auf Rang 3 platziert.

Für den STRI werden Handelshemmnissen in 22 Sektoren in 44 Länder untersucht und verglichen. Unterteilt sind die Restriktionen für jeden Sektor in fünf Kategorien: regulatorische Transparenz, Wettbewerbsbarrieren, Beschränkungen der grenzüberschreitenden Bewegung von Personen und Kapital, andere diskriminierende Maßnahmen. Der Index wurde von der OECD erstmals 2014 erstellt und wird seitdem regelmäßig aktualisiert.

Zurück