Konjunkturumfrage

Sprechblasen_Umfrage © Shutterstock/Fajne Obrazki

Die Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland, Litauen (AHK) führt seit 2003 eine Umfrage zu den Investitionsstandorten Estland, Lettland und Litauen durch. Lage und Erwartungen der im bilateralen Geschäft mit Deutschland aktiven Unternehmen wird so erfasst. Die jährliche Konjunkturumfrage gilt als wichtigses Stimmungsbarometer für die Lage und die Erwartungen der Unternehmen in Estland, Lettland und Litauen. 

21 Länder im Vergleich

Die Ergebnisse der Umfrage sind Teil der länderübergreifenden Konjunkturumfrage der deutschen Auslandhandelskammern (AHKs) in Mittel- und Osteuropa. Knapp 1700 Unternehmen in 21 mittel- und osteuropäischen Ländern äußern sich zu ihren Konjunkturerwartungen und den Investitionsbedingungen vor Ort. Das Ergebnis zeichnet ein aktuelles und detailliertes Bild der Stimmung und ermöglicht einen Vergleich der Standortqualität in Mittel- und Osteuropa.

2018 wurde die Umfrage vom 10. Februar bis zum 10. März in Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, China, Estland, Kosovo, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Montenegro, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ukraine, Ungarn und Weißrussland durchgeführt. In diesen Ländern werden die Bewertung der Lage im jeweiligen Land, sowie eine gegenseitige Bewertung der Standortkriterien vorgenommen und in den internationalen Vergleich gestellt. Insgesamt nahmen 1.698 Unternehmen an der Umfrage teil, davon 184 in den baltischen Staaten.