Estnische Start-Ups sammelten 2018 über 320 Millionen Euro am Finanzmarkt

Erfolgreiches Jahr für estnische Gründer: 2018 konnten Start-Ups aus Estland rund 328 Millionen Euro am Finanzmarkt einsammeln. Mit 150 Millionen Euro erhielt der Fahrdienstvermittler Taxify den größten Teil der Investitionen, wie die staatliche Agentur Startup Estonia mitteilte. Größere Summen an frischem Kapital konnten sich auch die Vertriebssoftware-Firma Pipedrive (51,8 Millionen Euro), die Digitalbank Monese (51,6 Millionen Euro) und der Lieferroboter-Entwickler Starship Technologies (21,4 Millionen Euro).

  • © Taxify

„Seit 2010 steigt der Anteil an ausländischen Investitionen in estnischen Start-ups von Jahr zu Jahr an, und erreichte 2018 einen neuen Höchststand von 96,3 Prozent", sagte Maarika Truu, Leiterin von Startup Estonia, dem estnischen Rundfunk. „Das gestiegene Interesse ausländischer Investoren bestätigt, dass estnische Startups weltweit wahrgenommen werden, und wir ein starkes Startup-Ökosystem und ein glaubwürdiges, transparentes Geschäftsumfeld haben.“

Nach Angaben von Startup Estonia gibt es in Estland derzeit gut 550 Start-ups. Die Statistiken des estnischen Steuer- und Zollamts für 2018 zeigen, dass sie in ihren Büros in Estland 3763 Mitarbeiter beschäftigen - 26 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Damit haben sie 48 Millionen Euro an Beschäftigungsabgaben in den estnischen Staatshaushalt fließen lassen.

Hier geht es zu den Statistiken von Startup Estonia.

Zurück