Estnisches Start-Up Gelatex Technologies gewinnt Green Alley Award 2019

Der Green Alley Award geht in diesem Jahr nach Estland: Das Start-up Gelatex Technologies konnte Mitte Oktober die Expertenjury während eines Live-Pitches überzeugen.

Mit ihrer Alternative zu Leder auf Basis von Gelatine hat sich das estnische Start-up gegen fünf weitere junge Unternehmen aus der Kreislaufwirtschaft durchgesetzt. Dies teilte der den Preis vergebende Entsorgungsdienstleister Landbell Group mit.

“Mit Gelatex wollen wir eine Alternative zu Leder bieten, die zum einen umweltfreundlicher, aber auch preisgünstiger ist", sagte Märt-Erik Martens, CTO von Gelatex Technologies. „Dass wir den Green Alley Award gewonnen haben, bestätigt uns in unserer umweltbewussten Denkweise: Nachhaltigkeit spielt in der Kreislaufwirtschaft eine entscheidende Rolle und wir freuen uns, dass wir mit unserer Idee überzeugen konnten“.

Die umweltfreundliche Alternative zu Leder wird aus Gelatine zweiter Wahl hergestellt – einem Abfallprodukt der Fleisch- und Lederindustrie. Das Material wird ohne Giftstoffe produziert und ist organisch und biologisch abbaubar. Durch die Möglichkeit, Stärke und Textur individuell anzupassen, ist Gelatex sowohl für die Textil- als auch für die Automobilindustrie geeignet.

Der Green Alley Award ist der erste europäische Start-up-Preis für die Kreislaufwirtschaft. Seit 2014 werden damit Start-ups ausgezeichnet, die mit ihren Ideen dazu beitragen, die Branche nachhaltiger zu gestalten. 2019 bewarben sich 274 Start-ups aus über 30 Ländern mit ihren Geschäftsmodellen aus den Bereichen Digital Circular Economy, Recycling oder Abfallvermeidung.

„Wir haben aufs Neue gute Konzepte gesehen und wichtige Impulse mitgenommen", sagte Jan Patrick Schulz, Vorstandschef von Landbell Group. „Start-ups sind wichtige Akteure in einer Branche, die immer mehr nach Innovation strebt. Gelatex Technologies ist es gelungen mit ihrem Produkt eine gute Idee in ein überzeugendes Produkt umzusetzen.“

Zurück