Lettland: Bruttodurchschnittslohn steigt erstmals über 1000 Euro

Für Wirtschaftsminister Arvils Aseradens ist es eine "psychologisch und finanziell starke Grenze ": In Lettland ist der monatliche Bruttodurchschnittslohn erstmals über 1 000 Euro gestiegen. Nach Angaben des Statistikamts in Riga nahm stieg er im zweiten Quartal um 8,4 Prozent auf 1 004 Euro. Im baltischen Vergleich liegt Lettland damit vor Litauen (927 Euro) und hinter Estland (1321 Euro), wobei in allen drei Länder die Löhne und Gehälter in diesem Jahr angestiegen.

Branchenbedingt kann es in Lettland jedoch zu starken Ausschlägen kommen. Innerhalb der Wirtschaftszweige wurden die höchsten lettischen Bruttomonatslöhne 2016 im Finanzwesen (2 020 Euro), dem IKT-Sektor (1 549 Euro) und der Energiewirtschaft (1 373 Euro) gezahlt. Auch bestehen Gehaltsunterschiede zwischen der Privatwirtschaft (991 Euro) und dem öffentlichen Sektor (1 035 Euro) sowie große regionale Unterschiede zwischen der Hauptstadt Riga und den übrigen Landesteilen.

Zurück