Nov 19 bis Nov 22

AHK Geschäftsreise nach Estland und Litauen zum Thema "Niedrigenergiegebäude mit Schwerpunkt Baustoffe und Gebäudetechnik“

Das Thema Energieeffizienz in Gebäuden gewinnt in Litauen und Estland immer mehr an Bedeutung. In Litauen und Estland gelten europäische Standards und EU Richtlinien. Ab dem 2021 sollen nur noch Nahe-Null-Energie-Gebäude gebaut werden. Ab 2019 gilt dies bereits für Neubauten der öffentlichen Hand. Die vorherrschende Wohnform in Litauen und Estland ist privates Wohneigentum (97% und 78%). Jedoch ist der Wohnungsbestand zum größten Teil veraltet und nicht energieeffizient. So wird in beiden baltischen Staaten im Vergleich zu anderen EU-Ländern mit ähnlichen klimatischen Bedingungen für das Beheizen der Gebäude 1,8 Mal mehr Energie verbraucht. Somit bestehen im Bereich der Energieeffizienz von Gebäuden die größten Potenziale für Energie- und Kosteneinsparungen. Im Rahmen der EU-Unterstützung in der Förderperiode 2014-2020 wird für die Modernisierung von Gebäuden finanzielle Unterstützung zur Verfügung gestellt. Es laufen nationale Modernisierungsprogramme für Mehrfamilienhäuser.

Das Video zur Konferenz in Vilnius finden Sie hier

©Mindaugas Mikulėnas

Anlässlich einer geförderten Geschäftsreise vom 19. bis 22. November 2018 konnten deutsche Anbieter aus dem Bereich der Niedrigenergiegebäude: Baustoffe, Bautechnik, Klimatechnik (Lüftungssysteme für den Wohn- und Industriebereich), Heiztechnik (Wärmetauscher, Heizungsanlagen mit der Nutzung erneuerbarer Energien) sowie anderer Gebäudetechnik den estnischen und litauischen Markt näher kennenlernen und individuelle Gespräche mit potenziellen Geschäftspartnern in Estland und Litauen führen. Die AHK Geschäftsreise im Rahmen der Exportinitiative Energien wurde von der AHK Baltische Staaten sowie der Energiewaechter GmbH aus Berlin im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert.

Zurück zur Liste